Google
Web www.bau-doch-selber.de
Immobilienmarkt
 Blum-Service
 Cad Planung
 Grundrisse
 DIN 276
 DIN 277
 WoFlV 2004
 Baustoffe
 Treppenplanung
 Altbausanierung
 EnEV
 Baukosten/Index
 Erdarbeiten
 Betonarbeiten
 Abdichtung
 Mauerarbeiten
 Zimmerei
 Dachdecker
 Fenster/Zubehör
 Heizung
 Sanitärarbeiten
 Elektroarbeiten
 Innenausbau
VOB/C regelt die Abrechnung aller Bauleistungen.

Elektroarbeiten

Elektroinstallationen – sparen bei er Montage und im Betrieb

Der Neubau eines Hauses besteht aus verschiedenen Gewerken, die ineinandergreifen bzw. aufeinander aufbauen. Damit Bauherren die Kosten nicht wegrennen, ist eine sorgfältige Vorplanung hilfreich. Bei Erdarbeiten, Betonarbeiten und Malerarbeiten können Bauherren durch Eigenleistung viel sparen. Wenn es aber um Elektroarbeiten geht, trauen sich viele die Eigenleistung nicht zu – zu gefährlich erscheint die Materie. Dennoch ist es möglich clever zu sparen, und das nicht nur bei der Installation, sondern bereits vor Auftragserteilung. Wie das geht, ist Thema dieses Beitrags.

Mit vorausschauender Planung, Köpfchen und Eigenleistung lassen sich auch bei den Elektroarbeiten satte Beträge sparen.

Sparpotenzial in Sachen Elektro – das können Bauherren aktiv tun


Ganz einfach und wenig erklärungsbedürftig ist, dass Bauherren sich um einen günstigen Stromanbieter bemühen sollten – und der spielt nicht etwa erst eine Rolle, wenn die eigenen vier Wände bezugsfertig sind. Verbraucher sollten sich die Internetseite von Stromanbietern ganz genau ansehen. Hintergrund ist, dass einige Anbieter besondere Förderungen an ihre Kunden bezahlen. Die können ganz unterschiedlich ausfallen. So mancher Anbieter zahlt Zuschüsse für die Installation einer Wärmepumpe, deren Anschaffung gemäß co2online.de auch mit weiteren Förderprogrammen unterstützt wird. Manche Stromanbieter gewähren Rabatte, wenn der Haushalt zum Beispiel ein Elektrofahrzeug sein Eigen nennt. Bei strompreisvergleich.net lassen sich Stromanbieter im Handumdrehen per Postleitzahl und geschätztem Verbrauch ermitteln. Aber der günstigste Anbieter ist nicht auch der beste. Es empfiehlt sich, die ermittelten Treffer unter genannten Gesichtspunkten genauer zu betrachten.

Auf den beschriebenen Wegen kommen Ersparnisse zustande, die Bauherren überhaupt nicht auf dem Schirm hatten. Wer zu spät den Vergleich zieht, ärgert sich möglicherweise über entgangene Zuschüsse. Denn es kann geschehen, dass eine Förderung bzw. ein Zuschuss versagt wird, wenn Kunden bereits einen rechtsverbindlichen Auftrag an ein Unternehmen für die Elektroinstallation erteilt haben.

Deshalb gilt die Faustregel: Stromanbieter schon vor der Beauftragung eines Elektroinstallateurs auswählen und mögliche Zuschüsse prüfen.

Diese Arbeiten können Bauherren selber erledigen und Geld sparen

Während früher lediglich 4 Steckdosen und ein oder zwei Brennstellen pro Raum installiert wurden, hat sich gerade in der Elektrobranche sehr viel getan. In Zeiten von Smart Homes, vielfältigen elektrischen Küchengeräten und der generellen Heimautomation hat sich der Bedarf erheblich verändert. Verbraucher möchten ihr Heim übers Handy steuern, möchten von unterwegs Elektrogeräte, Alarmanlagen oder Staubsaugerroboter ein- oder ausschalten. Das hat natürlich Auswirkungen auf die Kosten der Elektroinstallation generell. Ein Richtwert für Elektroinstallationskosten liegt bei rund 5 % der gesamten Baukosten (nur Haus, kein Grundstück) kostet der Neubau also zum Beispiel 250.000 €, liegen die Elektroinstallationskosten schätzungsweise bei rund 12.500 €. Dieser Richtwert ist nach oben offen, lässt sich allerdings auch nach unten korrigieren. Folgende Möglichkeiten empfehlen sich zur Kostenminimierung:

  • zusätzliche Leerrohre legen lassen
    Es ist empfehlenswert im Zuge des Baus bereits vorsorglich Leerrohre für eventuelle Nachrüstungen verlegen zu lassen. Das ist im Rahmen des Baus nur wenige Euro teurer, spart aber langfristig viel Geld: Durch die vorsorgliche Verlegung der Leerrohre müssen später keine Aufstellungen mehr vorgenommen werden.
  • Schlitze Stemmen
    Wenn die Elektrik installiert wird, müssen auch viele einfache Tätigkeiten erledigt werden. Das können durchschnittlich begabte Bauherren in vielen Fällen selber erledigen. Zum Schlitze stemmen braucht es am besten einen Bohrhammer mit pneumatischen Schlagwerk, den haben viele Hobby-Handwerker ohnehin im Keller oder er findet sich in der Nachbarschaft oder im Freundeskreis.
  • Unterputzdosen setzen, Leerrohre verlegen
    Ebenfalls nicht schwierig ist es, Unterputzdosen zu setzen und Leerrohre zu verlegen. Anleitungen dazu finden sich zum Beispiel bei YouTube oder auf Do-it-yourself-Portalen.
  • Kabel einziehen
    Das Einziehen von Kabeln in Leerrohre lässt sich ebenfalls selbst bewerkstelligen. Es ist ratsam, dass schon zu erledigen, bevor verputzt wird. Grund ist, dass manchmal Rohre verstopft sind oder das Rohre so stark abgeknickt sind, dass die Kabel sich nicht mehr durchführen lassen. Solange die Wände noch offen sind, ist es leicht, eine alternative Lösung zu finden.


Kabel in Wand verlegen und verputzen

Günstige Elektroinstallateure beauftragen

Durch die Eigenleistungen wie oben beschrieben lassen sich leicht 2.000 bis 3.000 € einsparen. Dennoch ist es nicht jedermanns Sache, selbst Hand anzulegen. Wer den teuren Elektrofachbetrieb vor Ort nicht bezahlen kann oder will, hat die Möglichkeit, sich über Onlineportale einen anderen Anbieter zu suchen. Die Humboldt Universität hat im Jahr 2009 anhand einer Untersuchung herausgefunden, dass das Einsparpotenzial bei rund 40% liegt. Grund genug, sich frühzeitig nach geeigneten Handwerkern mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis umzusehen. Immerhin gibt es laut statista.com über 4.800 Betriebe in Deutschland, einer davon wird bestimmt das passende Angebot liefern.


Unsere Besucher interessieren sich auch für folgende Themen!
BürogebäudeIndustriegebäude Einfamilienwohnhaus Projekt 539Doppelhaus Projekt 497 ZimmerarbeitenDachdeckerarbeiten
Kosten von Hochbauten €/m3
Kosten Wohnfläche €/m2
Handwerkerpreise


Porta Westfalica, den 03.10.2016

ZUM SEITENANFANG

CAD Planungsbüro BLUM, Ravensberger Str.118, 32457 Porta Westfalica
Tel. 05706/955084, Fax 955085, Email: blumcad@t-online.de
Porta Westfalica seit 2003 - Impressum/AGB