Google
Web www.bau-doch-selber.de
Imobilienmarkt
 Blum-Service
 DIN 276
 DIN 277
 Grundrisse
 Baustoffe
 Altbausanierung
 EnEV
 Baukosten/Index
 Baustelle
 Abflussrohre
 Fassade streichen
 Fenster einbauen
 Fliesen kleben
 Gipsplatten
 Haustüren
 Holzschutz
 Innentüren
 Innenwände bauen
 Kaminofen NEU !!!
 Lackieren
 Natursteine
 Rohbau erstellen
 Tapezieren
 Terrassendielen
 Wärmedämmen
 ***
 Impressum/AGB
VOB/C
Wände gestalten

Farben bringen neue Lebensfreude in die eigenen vier Wände. Mit den modernen Farbsystemen können Sie Ihre Räume bewusst gestalten: Warum immer Tapete? Mit Farbe oder Dekoputz lassen sich auch besondere Effekte setzen.

Mit ausgewählten Farben kreativ gestalten ist mehr, als nur Wände frisch zu streichen. Machen Sie Ihre Wohnung zu einem Lebensraum, der individuell und persönlich gestaltet ist.

Hier erfahren Sie mehr über folgende Themen:

Untergrund vorbereiten + Gegenstände schützen

Material + Werkzeug

Was Sie Ober Wändestreichen wissen sollten

Raumgestaltung

Lasier-, Wickel- und Tupftechnik

Reibeputze, Roll- und Strukturputze

Altbau fachgerecht sanierenFassadeDachDachgeschossdeckeKellerdecke

Harmonie oder auch Kontrast?

Sie können harmonische, entspannende Farbkombinationen wählen, also Farben, die im Farbkreis eng beieinander liegen. Oder Sie wählen, wenn Sie spannungsvolle Kontraste lieben, Farben, die diese schaffen.

Die breite Palette an modernen Farben macht es Ihnen leicht, Ihre Räume optisch aufzuwerten. Harmonische Farbabstimmungen sind ganz einfach: Bringen Sie Stoffmuster mit, achten Sie auf die Farbgebung Ihrer Möbel und suchen Sie den richtigen Ton anhand des Farbfächers aus.

Untergrund vorbereiten

Alte Tapeten entfernen Sie gründlich. Risse und Löcher werden nass gemacht, dann halten Gips oder Spachtelmasse besser. Selbst kleinere Putzschäden lassen sich damit ausgleichen und glatt verspachteln.

Fegen Sie Wand und Decke vor Grundierung oder Anstrich sorgfältig mit einem Handbesen ab. Staub und Putzkörnchen bleiben sonst in der Rolle hängen und verhindern einen gleichmäßigen Farbauftrag.

Damit alte Anstriche oder poröse Wände einen guten Untergrund bilden und die neue Farbe gleichmäßig deckt, sollten Sie die Wand vor dem Streichen mit einem Flächenstreicher kräftig grundieren.

Wenn Sie die Wände gut auf den neuen Anstrich vorbereiten, haben Sie schon fast alles richtig gemacht. Besonders, wenn Sie vorher alte Tapete entfernen mussten.

Alternativlösung: Ist die Wand schief, der Putz uneben und sandig, verkleiden Sie die Wand mit einer Gipsplatte, damit können Sie die Unebenheiten ausgleichen.

Gegenstände schützen

Schützen Sie bei allen Malerarbeiten Ihre Böden, Teppiche und Möbel, aber auch Fenster und Türen, vor Farbspritzern. Abdeckfolie bzw. -papier für den Holz- oder Teppichboden befestigen Sie mit Malerkreppband. Teppiche und Möbel am besten aus dem Raum bringen, wenn Sie die Möglichkeit dazu haben. Große Schränke verrücken Sie, Transportrollen leisten da gute Dienste, und schützen sie mit Malerfolie. Übergänge zu Türen, Fenstern und Fliesen kleben Sie ebenfalls mit Kreppband ab

Material

Spachtelmasse/Gips

Tiefengrund

Abtönkonzentrat

ggf. Einweg-Handschuhe

Abklebeband/Kreppband

Malerfolie/Abdeckpapier

ggf. Reibe- oder Strukturputz

ggf. Farben zur Lasiertechnik

Wandfarbe

Nutzen Sie den Farb-Misch-Service Ihres Fachhändlers

Werkzeug

Farbrolle/ggf. Lammfellrolle

Flachpinsel für die Ecken/Eckenrolle

Abstreifgitter

Spachtel

Rührstab

Flächenstreicher/Quast

ggf. Glättkelle oder Reibebrett

Schere/Cuttermesser

Was Sie beim Wändestreichen beachten sollten

Beim Streichen von Decken und Wänden benötigen Sie Pinsel nur zum Ausmalen der Ecken. Verwenden Sie einen Flachpinsel. Besonders geeignet sind die langstieligen, abgewinkelten Heizkörperpinsel

Rollen Sie die farbgetränkte Rolle am Abstreifgitter im Farbeimer ab. Nur so erreichen Sie einen gleichmäßigen Farbauftrag. Dieses Gitter (Kunststoff oder Metall) sollte etwas schmaler als die Bodenbreite des Eimers sein, um nicht zu verkanten

Die Wand wird streifenweise nass in nass gerollt. Tragen Sie die Farbe senkrecht auf und verteilen Sie sie dann gleichmäßig. So wird die Farbe richtig verteilt und eine homogene Deckung erzielt.

Wenn Sie Decke und Wände eines Raumes streichen wollen, sollten Sie ein paar Grundregeln kennen und beachten. Dann wird das Ergebnis so sein, wie Sie es sich wünschen.

In der Regel werden matte Anstriche für Decken und Wände bevorzugt. In diesem Fall greifen Sie zu einer Dispersionsfarbe. Setzen Sie hingegen für Ihren Raum auf Seiden- oder Hochglanz, brauchen Sie Latexfarbe. Als Faustregel beim Streichen gilt: Zuerst beginnen Sie mit der Decke, dann streichen Sie die Wände. Und dass Sie z.B. mit einer breiten Rolle schneller mit Ihrer Arbeit vorankommen, sollten Sie bei Ihrer Werkzeugauswahl durchaus beachten. Extratipp: Entfernen Sie das Abdeckband, bevor die Farbe richtig trocken ist. Sonst besteht die Gefahr, dass Sie auch Farbstückchen mit abziehen.

Tipp

Kurze Pause? Dann stellen Sie den Farbroller einfach auf dem Deckel des Farbeimers ab. Das verhindert, dass die Rolle Staub oder Schmutz annimmt. Bei einer längeren Pause wickeln Sie die Rolle unbedingt luftdicht in Folie.

Raumgestaltung: Mit Effekten Wände streichen

######### #########

Lasiertechnik: Strukturieren Sie die frisch aufgetragene Farbe mit einem feuchten Flächenstreicher. Diagonal, senkrecht oder in Bogenschwüngen. Oder streichen Sie die Wand erst mit einem Grundton und dann mit dem zweiten Farbton lasieren.

######### #########

Wickeltechnik: Tauchen Sie das gewickelte Tuch leicht in die Farbe ein oder Tupftechnik mittels Schwamm.

Raumgestaltungstipps:

Eine hell gestrichene Decke, dadurch wirkt der Raum höher.

Reibeputze werden mit der Glättekelle von unten nach oben auftragen und dann auf Kornstärke abgezogen. Mit dem dem Kunststoff-Glätter wird der Putz flächig verrieben. Durch die Reiberichtung des Kunststoff-Glätters wird die Struktur bestimmt: rund im Kreis oder auch waagerecht oder diagonal.

Roll und Strukturputze

Der Putz wird zuerst geglättet, um eine gleichmäßige Schichtstärke zu halten. Beim Rollputz walzen Sie dann die Strukturen Bahn für Bahn in den den noch frischen Putz. Tragen Sie nicht mehr Material auf, als Sie in etwa 15 Minuten bearbeiten können. Sie können die Oberflächenstruktur z.B. auch mit einem Spachtel oder einer Kelle gestalten

Jedes Werkzeug schafft unterschiedliche Strukturen. Tipp: Üben Sie am Besten erstmal auf einer Rigipsplatte.

Rustikale Flächenstrukturen erzeugen Sie mit einem Kreisholz oder einem Flächenpinsel.
Die Werkzeuge werden dabei Kreis an Kreis im frisch aufgetragenen Putz gedreht.

Porta Westfalica, den 04.08.2016

ZUM SEITENANFANG

CAD Planungsbüro BLUM, Ravensberger Str.118, 32457 Porta Westfalica
Tel. 05706/955084, Fax 955085, E-Mail: blumcad@t-online.de
Porta Westfalica seit 2003 - Impressum/AGB