Google
Web www.bau-doch-selber.de
Immobilienmarkt
 Blum-Service
 DIN 276
 DIN 277
 Grundrisse
 Baustoffe
 Altbausanierung
 EnEV
 Baukosten/Index
 Baustelle
 Abflussrohre
 Fassade streichen
 Fenster einbauen
 Fliesen kleben
 Gipsplatten
 Haustüren
 Holzschutz
 Innentüren
 Innenwände bauen
 Kaminofen NEU !!!
 Lackieren
 Natursteine
 Rohbau erstellen
 Tapezieren
 Terrassendielen
 Wärmedämmen
 ***
 Impressum/AGB
VOB/C
Fenstereinbau mit Arbeitsanleitung

Normale Fenster lassen sich problemlos mit etwas handwerklichem Geschick einbauen. An Hand einer Checkliste sollte man sich zuerst informieren und die wesentlichen Punkte klären.

Hier erfahren Sie mehr über folgende Themen:

Holzfenster oder Kunststoff-Fenster

Fensterformate und Fensterarten

DIN links oder DIN rechts?

Fensteranschlag bestimmen

Fenster selbst einbauen

Anschlussfugen, was sagt die VOB?

Einbruchhemmende Fenster

nach DIN EN 1627 bzw. DIN V ENV 1627

Holzfenster

haben ihr Flair und die Profile sind sehr beständig und verwindungssteif. Aber trotz Tauchgrundierung für Anstriche mit Lack oder Lasur sind Holzfenster, insbesondere die einfachen Holzarten wie Kiefer oder Fichte, sehr pflegebedürftig.

Kunststoff-Fenster

haben teilweise eine Stahlarmierung als aussteifenden Metallkern. Die Kunststoffmehrkammer-Profile sorgen für die Wärmedämmung. Fenster aus Kunststoff gibt es nicht nur in weiß, sondern auch in einer Reihe verschiedener Farbtöne.

Fensterformate / Sonderformate

Preislich spielen Zwischengrößen von normalen Fensterelementen keine Rolle mehr, da jedes Fenster elektronisch einzeln die Fertigung durchläuft. Sonderformate wie Dreieck- oder Rundfenster sind wesentlich teuerer. Wenn Sie Lagerfenster oder Restposten einbauen wollen, dann vorher die Fenstermaße des Herstellers einholen und danach die Öffnung herstellen.

Fensterarten

Es gibt Dreh-Fenster, Kipp-Fenster und Dreh-Kipp-Fenster (nicht vergessen: feststehende Fensterelemente).

Beim Drehkippfenster sind durch Drehen des Fenstergriffes beide Öffnungsarten möglich.

Sonderformen sind Dreiecks- und Trapezfenster.

Balkon- oder Terrassentüren gibt es als Dreh-Kipp Fenstertüren.

Normale Balkon- oder Terrassenfenster gibt es als Schiebe-Kipp-Elemente.
Für den gehobenen Ausbau gibt es zwei- und dreiteilige Schiebeelemente.

Fensterarten

DIN links oder DIN rechts, das ist die große Frage?

Entscheidend ist Ansicht des Betrachters, er muß sich auf die Seite des Fensters stellen, von wo er die Beschläge sieht.

Ist der Beschlag auf der linken Seite und der Flügel geht beim Öffnen auf den Betrachter zu, ist das DIN links.

Ist der Beschlag auf der rechten Seite und der Flügel geht beim Öffnen auf den Betrachter zu, ist das DIN rechts.

Sprossen

Aufgesetzte Sprossen: werden mit Montage-Klebeband auf beide Seiten gesetzt.

Innenliegende Sprossen: Sie werden bei der Herstellung zwischen die Scheiben gesetzt. Eine pflegeleichte Lösung.

Vorsatzsprossen: Die wieder abnehmbaren Leisten werden durch Magnete oder Riegel fixiert.

Fensteranschlag

Fensteranschlag

Fenster werden im allgemeinen auf zwei verschiedene Arten eingesetzt: mit Anschlag oder ohne Anschlag. Beim Übergang von Mauerwerk auf Fenster sind hier allerdings große Risiken vorhanden, die meist unterschätzt werden, aber wir sind hier beim Fenstereinbauen und die Planung müßte im Grunde abgeschlossen sein. (Fassadensanierung)

Fensteröffnung aufmessen

Fensteraufmaß

Die Fensteröffnung muss unten und oben gemessen werden, dabei ist das Lot der Leibung zu berücksichtigen. Sie müssen zwischen Leibung und Rahmen mind. 1 cm Fuge haben! Tipp: Bei größeren Fenstern können Sie auch zwei Elemente zusammenschrauben und dann einsetzen.

Fenster selbst einbauen

Fenster lassen sich relativ einfach einbauen bzw. auswechseln.

Allerdings das genaue Ausrichten und Festkeilen des Fenterrahmens erfordert Übung. Erst mit kleinen Elementen anfangen. Für das Festkeilen benötigen Sie flache Keile aus Hartholz und dünne Sperrholz- oder Furnierstreifen zum Unterfüttern.

Vor dem Einbau ist das Element zu prüfen. Ist der Rahmen oder der Flügel verzogen? Fensterelement auf zwei Arbeitsböcke legen und Flügel auf Gängigkeit überprüfen. Das Fenster muss sich einwandfrei öffnen und wieder schließen lassen.

Unbebehandelte Holzfenster, die mit Mauerwerk oder Mörtel in Berührung kommen oder später nicht mehr zugänglich sind, sind zweimal satt zu streichen.

Fenstereinbau

Der Rahmen wird zunächst in der Öffnung waagerecht auf Holzkeile gestellt, der seitliche Fugenabstand ist nach beiden Seiten zu vermitteln und nach allen Seiten auszurichten. Danach wird der Rahmen erst oben und dann seitlich unten und zuletzt seitlich oben mit Keilen fixiert. Zur Probe kann vorsichtig der Flügel eingehängt werden und beim Öffnen ist der Flügel leicht zu unterstützen. Der Flügel ist mehrmals auf Gängigkeit zu testen.

Danach nehmen Sie den Flügel wieder raus und bohren mit einem Holzbohrer etwa alle 40 cm ein Loch durch den Rahmen. Dann bohren Sie mit einem langen Steinbohrer weiter durch das Loch im Rahmen in das Mauerwerk.

Die Schlagdübel werden mit einem Hammer eingeschlagen. Sie dienen zur Befestigung des Fensterrahmens im Mauerwerk. Bei schweren Fenstern können auch Metallrahmen-Dübel eingesetzt werden.

Spreizhölzer werden vorsichtig mit ganz leichter Spannung eingesetzt. Sie sollen verhindern, dass sich der Rahmen durch den Montageschaum verbiegt. Die Hölzer immer nur dort einsetzen, wo sich Keile oder Schrauben befinden.

Danach werden die Anschlussfugen mit Schaum ausgefüllt, Gebrauchanweisung beachten. Der überstehenden Schaum wird mit einem Messer bündig abgeschnitten und die Fugen dauerelastisch abgedichtet.

Heimwerkertipp:

Verzweifeln Sie nicht, wenn das erste Fenster ein paar Stunden dauert!

Anschlussfugen, was sagt die VOB? #########

3.5.3 Außenbauteile

3.5.3.1 Die Abdichtung (rot) zwischen Bauelementen und Wandelementen muss umlaufend,
dauerhaft und schlagregendicht sein.

3.5.3.2 Die Fuge (gelb) zwischen Bauelementen und Wandelementen sind mit Dämmstoffen vollständig auszufüllen. Die Wahl des Dämmstoffes bleibt dem Auftragnehmer überlassen.

3.5.3.3 Die Anschlussfugen auf der Innenseite (grün) sind dauerhaft luftundurchlässig abzudichten.

Tipp: Zahlreiche Detailpunkte zu diesem Thema finden Sie in unserer Dokumentation Fassadensanierung.

Einbruchhemmende Fenster

nach DIN EN 1627 bzw. DIN V ENV 1627Widerstandsklassen

Einbruchhemmende Türen werden in sechs Widerstandsklassen (RC 1 – RC 6) eingeteilt,

RC 6 steht für die höchste Widerstandsklasse steht (RC = resistance class).

Zu empfehlen sind Türen im privaten Bereich ab der Widerstandsklasse RC 2.

DIN EN 1627 (neu) DIN V ENV 1627 (alt) Einbruchhemmend
RC 2
WK 2
Privat ausreichend
RC 3
WK 3
Privat ausreichend
RC 4
WK 4
-
RC 5
WK 5
-
RC 6
WK 6
-

Sicherstellung der Qualität (Zertifizierung)

Um sicherzustellen, dass die produzierten Fenster auch wirklich gleichbleibend der Qualität der geprüften Mustertür entsprechen, sind die Türen durch eine Akkreditierte Zertifizierungsstelle nach DIN EN 45011 gekennzeichnet.

Fachgerechter Einbau

Einbruchhemmende Fenster können ihren Zweck nur dann erfüllen, wenn sie nach der Anleitung des Herstellers fachgerecht eingebaut werden. Auf die Aushändigung einer Montagebescheinigung sollte bestanden werden.

Porta Westfalica, den 04.08.2016

ZUM SEITENANFANG

CAD Planungsbüro BLUM, Ravensberger Str.118, 32457 Porta Westfalica
Tel. 05706/955084, Fax 955085, E-Mail: blumcad@t-online.de
Porta Westfalica seit 2003 - Impressum/AGB